Foto: A. Zelck / DRKS
RettungsdienstRettungsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Schutz und Rettung
  3. Rettungsdienst

Rettungsdienst

Ansprechpartner

Herr
Robin Leistner

Tel: +49(0)3733-57057
r.leistner(at)drk-annaberg.de

Robert-Schumann-Straße 5
09456 Annaberg-Buchholz

Aus diesen 3 Teilen besteht die Not-Fall-Hilfe:

  • Bereitschafts-Dienst von Ärzten.
  • Rettungs-Dienst.
  • Not-Aufnahmen in den Kranken-Häusern.

Ärzte in Bereitschaft

Einen Arzt in Bereitschaft erreichen Sie unter der Telefon-Nummer 116 117.
Wozu ist dieser Bereitschafts-Dienst da?
Vielleicht werden Sie an einem Feier-Tag sehr krank.
Oder am Wochen-Ende.
Aber an diesem Tag hat Ihr Arzt seine Praxis nicht geöffnet.
Dann ist für Sie nur der Arzt in Bereitschaft da.
Ein anderer Name dafür ist:
Ärztlicher Not-Dienst.
Die Telefon-Nummer 116 117 wählen Sie ohne Vor-Wahl.
Sie geht von zu Hause oder vom Mobil-Telefon.

Der Rettungs-Dienst

Den Rettungs-Dienst erreichen Sie unter der Telefon-Nummer 112.
Diese Nummer ist nur für lebens-bedrohliche Not-Fälle da.
Zum Beispiel bei einem Herz-Infarkt oder einem Schlag-Anfall.
Oder bei einem schweren Unfall.

Jedes Bundes-Land regelt seinen Rettungs-Dienst selbst.
Dafür gibt es Gesetze.
Das Deutsche Rote Kreuz ist ein Teil dieser Regelungen.

In dringenden Not-Fällen wählen Sie am Telefon die 112.
Diese Nummer ist die Not-Ruf-Nummer.
Sie geht ohne Vor-Wahl.
Hier sprechen Sie mit der Rettungs-Leit-Stelle.
Beschreiben Sie Ihre Situation.
Was ist passiert?
Wo ist es passiert?
Wie viele Menschen sind betroffen?
Die Rettungs-Leit-Stelle kann Ihnen weitere Fragen stellen.
Danach bekommen Sie sofort die richtige Hilfe.
Einen Not-Arzt oder die Feuer-Wehr.
Oder auch die Berg-Rettung oder die Wasser-Rettung.

Rettungsdienst im Erzgebirgskreis

Der DRK KV Annaberg-Buchholz e.V. ist seit 1991 als Rettungsdienst Leistungserbringer für den damals noch Landkreis Annaberg tätig. 

Von 1989 bis 1991 wurde, bedingt durch die Wiedervereinigung der BRD, die Umstrukturierung vom System der „Schnellen Medizinischen Hilfe“ der DDR (SMH) zum Rettungsdienstsystem der Bundesrepublik vollzogen. In dieser Zeit wurden Personal qualifiziert, neue Rettungsmittel beschafft und Rettungswachenstandorte bestimmt. Als Träger des Rettungsdienstes qualifizierte sich der Landkreis Annaberg.

Es entstanden im Landkreis Annaberg zunächst die Rettungswachenstandorte Annaberg-Buchholz und Schlettau. Der DRK Kreisverband Annaberg-Buchholz e.V. wurde mit dem Betreiben der Rettungswache Annaberg-Buchholz beauftragt. Kurze Zeit Später entstand der Rettungswachenstandort Bärenstein, welcher im wöchentlichen Wechsel von der Johanniter Unfallhilfe und dem DRK KV Annaberg-Buchholz e.V. betrieben wurde. Im Zuge einer Kreisverwaltungsreform wurden 1994 neue Orte in den Landreis Annaberg aufgenommen und damit kam auch DRK-Rettungswache Thum in den Rettungsdienstbereich des Landkreises. Ab dem Zeitpunkt betreibt der DRK KV Annaberg-Buchholz e.V. die Rettungswache Thum und die Rettungswache Annaberg-Buchholz. Die beiden Wachen in Schlettau und Bärenstein werden von der Johanniter Unfallhilfe betrieben. Seit der letzten Kreisreform 2008 hat sich der Landreis Annaberg zum heutigen Erzgebirgskreis entwickelt.

Steigende Einsatzzahlen, geänderte Bevölkerungszahlen und Infrastruktur haben dazu geführt, dass im Jahr 2010 eine Rettungswache in Steinbach und im Jahr 2012 eine Rettungswache in Geyer errichtet wurden. Der DRK KV Annaberg-Buchholz e.V. betreibt auch diese beiden Wachen.

Die Not-Aufnahme im Kranken-Haus

In die Not-Aufnahme können Menschen mit schweren Verletzungen kommen.
Oder mit einer schwere Krankheit.
Auch ein Arzt in Bereitschaft kann jemanden hier her schicken.
Die Not-Aufnahme ist für dringende Not-Fälle da.